Wasserwanderung

Am Freitag, den 15. Juli waren die Kinder in Begleitung von Eltern oder Großeltern eingeladen, ebenfalls mit Frau Elsesser, zu einer Wassererkundung.

Wir trafen uns am Kindergarten und wanderten, ausgestattet mit verschiedenen Behältern, Siebe, Köcher, Lupe usw. zum Bessenbach. Wir untersuchten das Wasser, fingen Tiere aus dem Wasser,  machten Spiele und verbrachten anregende zwei Stunden am Bessenbach.

Kindergartenfest

    Kindergartenfest- ein FEST FÜR KINDER

     am  Sonntag, den 29.05.2016 von 11.30 bis 17.00 Uhr

     rund um den Kindergarten St. Georg.

 

     Ab 11.30 Uhr gab es Essen vom Bessenbacher Cateringservice „Gaumenfreuden“.

     Die Eltern fanden dies eine sehr gute Lösung und die Mehrzahl lobte das Essen mit „sehr lecker“.

     Unsere groß angelegte Spielstraß öfffnet um 13.00 Uhr.

 

Auch in diesem Jahr drehte sich hier alles um das Wasser, ein unerschöpfliches Thema. Unsere kleinen Gäste konnten sich auf  vielfältige Beschäftigungsangebote freuen und dabei das Wasser mit allen Sinnen erleben. Die Kaffeebar war wie gewohnt reich bestückt. Unsere Gäste erwartet eine Wasserausstellung und verschiedene Info-Möglichkeiten zu unserem Wasserprojekt.

Wir hatten nicht zu viel versprochen, das zeigten uns die Rückmeldungen zu unserem Fest. 98 % der Eltern fanden es sehr gut. Besonderes Lob erntete wieder unsere große, abwechslungsreiche Spielstraße und besonders die „Wasserausstellung“ mit den gebastelten Werken.

Die erwachsenen Besucher forderten wir wieder mit einem Quiz. In diesem Jahr gab es nichts zu googeln, sondern man mussten sich seine Informationen erlesen. Große Info-Wände gaben Einblick in die verschiedenen Aktivitäten der Kinder, welche im Kindergarten im Laufe des Jahres zum Thema Wasser gelaufen sind. So z.B. Wie heißen die Keilberger Bäche und wo fließen sie hin? Wo kommt das Keilberger Trinkwasser her? Und vieles mehr.

Am Ende musste das Los entscheiden, denn alle Teilnehmer waren, dank unserer Aushänge gut informiert.

Wasserausstellung

Plock der kleine Regentropfen

Bilderbuchbetrachtung

Die KInder der Sonnen- und Mondgruppe bearbeiteten das obengenannte Bilderbuch. Allerdings wurde der Regentropfen bei uns umbenannt und heißt jetzt Plitsch.   

Das Buch wurde in beiden Gruppen im Morgenkreis in der Großgruppe vorgelesen. Alle Kinder hören hier zum ersten Mal die Geschichte.

In den nächsten Wochen trafen sich die Kinder in Kleingruppen. (Hier sind die Kinder viel konzentrierter bei der Sache und es ist eine intensivere Betrachtung der Geschichte möglich. Jedes Kind kommt zu Wort, kann Fragen stellen oder diese beantworten.) Das Buch wurde durch Gegenstände, wie z.B.: Figuren, Stoffe, Wasserspritzer und natürlich mit den Regentropfen erlebbar gemacht (es gab auch mal einen kleinen Regenschauer).  Das Wissen über den Wasserkreislauf wurde dadurch viel intensiver und ansprechender vermittelt.

Die Kinder konnten danach in der Geschichtenwerkstatt die Erzählung von Plitsch nach-und weitererzählen.

Das ganze Projekt fördert nicht nur die Sprechfreude, sondern auch den Wortschatz, Wissen wird vermittelt, das Selbstbewusstsein wird gefördert (ich traue mich etwas in der Gruppe zu sagen, ich werde wahrgenommen). Die Grammatik, wie z.B. der Satzbau wird durch das Nacherzählen geübt und die Phantasie angeregt.

Und natürlich, nicht zu vergessen, das Vorlesen  macht den meisten Kindern einfach Spaß und Freude!!!

 

Wasser woher kommst du

Wasser wo kommst du her, wo gehst du hin?

Wir erkundeten an den drei Naturtagen der Vorschüler im Mai die Keilberger Bäche. Wie heißen sie? Wo kommen sie her? Wo fließen sie hin?

Der erste Tag: Den Auerbach kannten schon alle, denn er fließt am Wiesengrundspielplatz vorbei und wird durch große viereckige Rohre unter der Straße, quer durch Gärten, bis zum Bessenbach geleitet. Dies konnten wir vor wenigen Wochen im Keilersgarten schon beobachten.

Der bekannteste und größte Bach bei uns ist der Bessenbach. Wir gingen am ersten Tag Richtung Fahrradweg (Heckelsche) und sahen bei SAF, dass der Bessenbach hier unter die Fabrik fließt. Und nun?

Auch das viereckige Rohr, welches den Auerbach leitet, konnten wir hier wieder entdecken. Hier fließt der Auerbach in den Bessenbach.

Wir liefen nun den Bessenbach entlang bis zur Fußgängerampel im Oberdorf. Hier fließt der Michelbach in den Bessenbach. Er kommt aus Waldmichelbach und wir folgten ihm bis zum „Michelbachsee“.

Was haben wir am ersten Tag alles gesehen? (kleine Reflexion von den Kindern)

-Der Auerbach fließt am Wiesengrundspielplatz vorbei und dann in viereckigen Rohren unter dem Wohngebiet  und unter der Hauptstraße zur Baustelle hinter SAF und dort in den Bessenbach.

-Der Bessenbach kommt von Oberbessenbach über Straßbessenbach nach Keilberg und fließt hier unter der Fabrik von SAF durch.

-Der Michelbach kommt von Waldmichelbach, fließt hinter dem REWE vorbei, in einem großen Rohr unter der Hauptstraße durch und bei der Ampel in den Bessenbach.

-Im Michelbach entdeckten wir kleine „Inseln“, die der Bach angeschwemmt hat.

-Wir entdeckten viele Rohre die kleine Wassermengen zum Bach hinleiteten.

Wenn ein Weg einen Bach überquert, wird das Wasser in Rohren untendurch geführt. Je größer der Weg oder die Straße, desto größer und stabiler sind die Rohre.

-Wir entdeckten und erkundeten einen Jägersitz, eine Höhle im Gebüsch, sahen einen Hasen, einen kleinen toten Greifvogel und tolle Plätze zum Spielen, Planschen, Toben und Picknicken. Doch mehr Spaß macht dies bestimmt im Sommer, wenn wir auch ins Wasser können.

Am zweiten Tag wollten wir sehen, wo der Bessenbach nach der SAF-Fabrik wieder zutage tritt. Wir gingen zur Brückenweg, zum hinteren Eingang von SAF, und tatsächlich, hier sahen wir das große Rohr, wo der Bessenbach wieder „raus kommt“. Wir folgten ihm, sahen mehrere kleine Rohre, welche etwas Wasser führten und gingen bis zum SAF-Werk 3.

Am LKW-Kreisel mussten wir durch die Büsche und kamen zu der Stelle, wo der Bessenbach in die Aschaff fließt. Ein idyllischer Platz.

Was konnten wir heute beobachten?

-Wir sahen, wo der Bessenbach wieder unter der Fabrik rausfließt.

-Der Bessenbach fließt an der Autobahn, bei  SAF im Frauengrund in die Aschaff. Dass die Aschaff weiter in den Main fließt, dann in den Rhein und dann zum Meer konnten wir zwar nicht sehen, aber darüber haben wir gesprochen.

-Wir sahen einen Tausendfüßler, einen Marienkäfer, Schmetterlinge, Enten und Käfer. Daran merkt man: es ist Frühling.

-Wir sahen viele kleine Rohre und das große Rohr unter der Hauptstraße.

-Große Bäche haben mehr Kraft, sind schneller und tiefer als kleine Bäche.

Am dritten Tag wollten wir sehen, wo das kleine Rinnsal herkommt, das Richtung Bessenbach fließt, welches wir am ersten Tag am Bildstock am „Heckelsche“ entdeckten. Wir machten uns auf eine abenteuerliche Wanderung durch den Wald - Klettertour mit eingeschlossen - und kamen zu einer Senke im Wald mit kleinem Bach, Kletterberg, Sumpflöchern und vielen Möglichkeiten für kleine Naturforscher wie wir es sind. Hier entdeckten wir endlich eine kleine Quelle, denn zu diesem Sumpfloch fließt kein Wasser und trotz Ablauf füllte sich das Loch immer wieder- also klar, es kommt aus der Erde. Hier verbrachten wir den ganzen Vormittag.

Als Abschluss des letzten Naturtags in diesem Frühjahr, bei tollem Wetter, verbanden wir unseren Heimweg mit einem Besuch der Eisdiele.

Marie-Sophie hatte sich um einen Eis-Sponsor gekümmert, was bei allen mit lautem „Hurra“ begrüßt wurde. Vielen Dank dafür!

Wir haben schöne Plätze entdeckt an denen man bei sommerlichen Temperaturen herrlich planschen und matschen könnte und freuen uns schon auf die Sommer-Naturtage.

Termin beim Bürgermeister

Am 10. März besuchten die Vorschüler unseren Herrn Bürgermeister Straub im Rathaus mit der Frage: "Wie kommt das Wasser in die Leitung?" Besonders das Wasser von Bessenbach interessierte uns: Wo kommt es her?

Offizielle Ernennung zur Wasser-Kita-Unterfranken

 

 

Nachdem das Gesamtteam die Fortbildung "Wasser-Kita-Unterfranken" besucht hat, stand der offiziellen Ernennung zur Wasser-Kita-Unterfranken nichts mehr im Wege. Am Freitag, 22. Januar 2016 bekamen wir unsere Urkunde von Frau Dr. Anne-Kathrin Jackel, die aktuell die AKTION GRUNDWASSER-SCHUTZ der Regierung von Unterfranken betreut, übergeben.

Wasserkita Unterfranken

Unserer Bewerbung als Wasserkita Unterfranken war erfolgreich, wir wurden ausgewählt. Schon ab Jan 15 stand das Thema Wasser bei uns im Vordergrund.

Was heißt Wasser-Kita?

Die AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ wurde von der Regierung von Unterfranken 2001 aufgrund der schwierigen Randbedingungen der Trinkwasserversorgung in Unterfranken ins Leben gerufen: In unserer Region wird das Trinkwasser wie auch in den übrigen Regionen Bayerns fast ausschließlich aus dem Grundwasser gewonnen. Aufgrund relativ geringer Niederschläge werden die Grundwasserspeicher jedoch weniger schnell aufgefüllt als anderswo, Schadstoffe werden weniger stark verdünnt. In dem meist klüftigen Untergrund Unterfrankens kann Grundwasser nur schlecht gespeichert werden, meist geringe Bodenauflagen führen dazu, dass das Niederschlagswasser nur wenig gefiltert wird. Das Grundwasser, die „Quelle“ unseres Trinkwassers, muss daher in Unterfranken besonders gut geschützt werden.

Info hierzu unter www.aktiongrundwasserschutz.de oder direkt www.wasser-kita-unterfranken.de.

Den Einstieg in das Thema Wasser bildet "Das Wasser und ich."

näheres hierzu unter Projekte 2014/15